Men­schen kom­men in unser Leben und gehen wieder,
ande­re blei­ben eine Weile.
Sie hin­ter­las­sen Fin­ger­ab­drü­cke in unse­ren Herzen
und wir wer­den nie­mals mehr die­sel­ben sein.
Man­che sagen ich sei ein Ungeheuer,
ande­re sagen ich sei ein Engel!
Für die Einen bin ich leicht zu haben,

für ande­re unnahbar.…
Für die Einen wür­de ich sterben,

ande­re wür­de ich ster­ben lassen!
Ich habe vie­le ver­schie­de­ne Gesichter

und doch,
wenn ich lie­be, habe ich nur eines:

Ein Herz, wel­ches zu allem bereit ist!
Ich habe gelernt, dass du nie­man­den dazu brin­gen kannst, dich zu lieben.

Alles was du tun kannst ist, jemand zu sein, den man lie­ben kann.

Der Rest liegt an dem anderen.
Ich habe gelernt, dass man immer jeman­den mit lie­ben Wor­ten ver­las­sen sollte,

es könn­te das letz­te mal sein, dass du ihn siehst.
Ich habe gelernt mit Trä­nen in den Augen zu lachen,
um mein Umfeld glau­ben zu las­sen, es geht mir gut.
Ich habe gelernt , dass du noch lan­ge wei­ter­ma­chen kannst,
nach­dem Du dach­test, es geht nicht mehr.
Ich habe gelernt, dass es nicht immer reicht, wenn ande­re Dir verzeihen.
Manch­mal musst Du ler­nen, Dir sel­ber zu verzeihen.
Ich habe gelernt, dass, egal wie sehr Dein Herz gebro­chen ist,
die Welt sich wegen Dei­nes Kum­mers nicht auf­hört zu drehen
Ich habe gelernt, dass es Jah­re braucht Ver­trau­en aufzubauen,
aber nur Sekun­den, um es zu zerstören.
Ich habe gelernt, dass es im Leben nicht zählt was du hast,
son­dern wen du hast.…
Nicht was wir erle­ben, son­dern wie wir es emp­fin­den, macht unser Leben aus!