Etwas zum Lächeln braucht der Mensch!

Frü­her hass­te ich es zu Hoch­zei­ten zu gehen. Tan­ten und groß­müt­ter­li­che Bekann­te kamen zu mir, pieks­ten mich in die Sei­te, lach­ten und sag­ten: Du bist der Nächs­te. Sie haben mit dem Scheiß auf­ge­hört, als ich anfing, auf Beer­di­gun­gen das Glei­che zu machen.


Der Gross­wild­jä­ger geht mit sei­nem Hund auf Safa­ri. Mit­tags legt sich der Hund unter einen Baum, um sich aus­zu­ru­hen. Plötz­lich kommt ein hung­rig aus­se­hen­der Löwe auf ihn zu. Der Hund bekommt Angst und über­legt, wie er aus die­ser brenz­li­gen Situa­ti­on raus­kom­men könn­te.

Er schleicht ein Stück wei­ter und legt sich vor einem Kno­chen­hau­fen auf den Boden. Als der Löwe nah genug ist, sagt er laut: Das war aber ein lecke­rer Löwe. Ich wünsch­te, es wäre noch einer da.“

Der Löwe bekommt Angst und nimmt Reiss­aus.

Ein Affe, der alles von einem Baum aus beob­ach­tet hat, über­legt, wie er das Gan­ze zu sei­nem Vor­teil aus­nüt­zen könn­te, um den Löwen zum Freund zu gewin­nen. Er läuft zu dem Löwen und klärt ihn über alles auf. Da sagt der Löwe: Komm her, Affe, spring auf mei­nen Rücken und wir holen uns den ver­damm­ten Hund!“

Der Hund sieht das selt­sa­me Gespann schon von Wei­tem. Er denkt kurz nach und als die bei­den nah genug sind, meint er: Wo bleibt denn nur die­ser ver­laus­te Affe? Vor einer Vier­tel­stun­de hab ich ihn los­ge­schickt, um einen neu­en Löwen zu besor­gen, und er ist immer noch nicht zurück!“


Es war ein mal ein erfolg­rei­cher, wohl­ha­ben­der Gynä­ko­lo­ge. Eines Tages ent­schloss er sich sei­nen Jugend­traum wahr zu machen und Auto­me­cha­ni­ker zu wer­den.
Also ließ er sich wei­ter­bil­den, ohne beson­de­re Pro­ble­me schaff­te er es bis zur Abschluss­prü­fung.
Die Prü­fung bestand dar­aus, einen Motor kom­plett zu zer­le­gen und danach wie­der zusam­men zu bau­en. Für das zer­le­gen und wie­der zusam­men­bau­en gab es maxi­mal jeweils 20 Punk­te.
Als die Hälf­te der Prü­fungs­zeit um war begann der Gynä­ko­lo­ge, sich Sor­gen zu machen.
Die ande­ren Prüf­lin­ge hat­ten alle den Motor schon halb wie­der zusam­men­ge­baut, er war gera­de mit dem aus­ein­an­der neh­men fer­tig.
Gera­de so vor Ablauf der Zeit schafft er es noch fer­tig zu wer­den.
Nach der Prü­fung fragt er den Prü­fer, wie er denn Abge­schnit­ten hät­te.
Also, dafür das Sie den Motor feh­ler­frei aus­ein­an­der genom­men haben gebe ich ihnen 20 Punk­te. Dafür das Sie den Motor feh­ler­frei wie­der zusam­men­ge­baut haben gebe ich ihnen 20 Punk­te. Und ich gebe ihnen noch 20 Extra­punk­te dafür, das Sie alles durch den Aus­puff gemacht haben.“


Eine Frau wacht mit­ten in der Nacht auf und stellt fest, dass ihr Ehe­mann nicht im Bett ist. Sie zieht sich ihren Mor­gen­man­tel an und ver­lässt das Schlaf­zim­mer. Sie fin­det ihn am Küchen­tisch vor einer Tas­se Kaf­fee. Tief in Gedan­ken ver­sun­ken starrt er nur gegen die Wand. Sie kann beob­ach­ten, wie ihm eine Trä­ne aus den Augen rinnt und er einen kräf­ti­gen Schluck Kaf­fee nimmt. Was ist los, Lieb­ling? War­um sitzt du um die­se Uhr­zeit in der Küche?“ fragt sie ihn. Erin­nerst du dich, als wir vor 20 Jah­ren unser ers­tes Date hat­ten? Du warst gera­de erst 16!“ fragt er sie. Aber ja, natür­lich erin­ne­re ich mich!“ erwi­dert sie. Erin­nerst du dich dar­an, dass uns dein Vater dabei erwischt hat, als wir uns gera­de in mei­nem Auto geliebt haben?“ Ja, ich erin­ne­re mich gut, das wer­de ich nie ver­ges­sen.“ Erin­nerst du dich auch, als er mir sein Gewehr vor das Gesicht gehal­ten hat und gesagt hat: Ent­we­der du hei­ra­test mei­ne Toch­ter oder du wan­derst für die nächs­ten 20 Jah­re ins Gefäng­nis!“ Oh, ja!“ sagt sie. Er wischt eine wei­te­re Trä­ne von sei­ner Wan­ge und sagt: Weißt du – Heu­te wäre ich ent­las­sen wor­den!“


Eini­ge Jäger gehen durch den Wald, als einer von ihnen plötz­lich zusam­men­bricht. Er scheint nicht zu atmen. Ein ande­rer Jäger greift zu sei­nem Mobil­te­le­fon: Mein Freund ist tot. Was soll ich tun?“, fragt er in Panik. Ganz ruhig“, bekommt er zur Ant­wort. über­zeu­gen Sie sich zunächst, dass er wirk­lich tot ist.“ Stil­le, dann ein Schuss. Der Jäger fragt: Gut, und was jetzt?“


Auf der Bau­stel­le.…. Her­bert K. fällt vom Gerüst run­ter.… ist tot. Die Kol­le­gen, bestürzt von dem Unglück, feil­schen, wer von ihnen zu Her­berts Frau nach Hau­se geht, um ihr die Nach­richt zu über­brin­gen… Das Los fällt auf Hubert, weil der Her­berts bes­ter Freund war. Nach einer Stun­de kommt Hubert mit 2 Kas­ten Bier zurück. Die Kol­le­gen fra­gen ihn empört, wo er denn gewe­sen sei, da sie ihn ja zur Frau von Her­bert K. geschickt hat­ten. Dar­auf Hubert: Ja, ich war eh dort… ich hab an der Türe geläu­tet, die Frau hat auf­ge­macht… ich frag sie : sind sie die Wit­we K. ??? dar­auf sagt sie: Nein !! Dar­auf ich: Wet­ten wir um zwei Kas­ten Bier ???


Ein Deut­scher und ein Ame­ri­ka­ner stürz­ten mit einem Flug­zeug mit­ten einer Insel ab. Bei­de über­le­ben. Plötz­lich kom­men Kan­ni­ba­len, die den bei­den beauf­tragt, eine Mut­pro­ben zu bewäl­ti­gen, sonst wer­den sie getö­tet. Sie müs­sen 100 Früch­te sam­meln. Bei­de gehen los. Nach einer hal­ben Stun­de kommt der Deut­sche als ers­ter wie­der. Der Kan­ni­ba­le beauf­tragt ihn: Du musst dir alle 100 Erd­bee­ren die du gesam­melt hast in den Arsch ste­cken ohne dabei zu lachen sonst töten wir dich. Der Deut­sche fängt an. 1,2,3,4,5,6,7,8,9,10 .….… 98,99 und dann fängt der Deut­sche voll an zu lachen. Der Kan­ni­ba­le fragt den Deut­schen: War­um lachst du? Sagt der Deut­sche: Dahin­ten kommt der Ame­ri­ka­ner mit Kokos­nüs­sen.


Sit­zen zwei Jäger auf einem Hoch­sitz. der eine schaut durchs Fern­glas und fragt den Kol­le­gen: sag mal was wür­dest du tun, wenn dei­ne Frau dich mit nem Kerl betrü­gen wür­de?“ dar­auf der ande­re: nein das wür­de die nie tun.“ der ers­te: doch sag schon was wenn doch?“ – naja“, meint der ers­te ich wuerd erst dem Typ die Eier weg­schie­ßen und dann mei­ner Frau den kopf.“ dar­auf wie­der der mit dem Fern­glas: wenn du dich beeilst, schaffst du bei­des mit einem Schuss.“


Ein Deut­scher und ein bild­hüb­sches Mäd­chen sowie ein Hol­län­der und eine Non­ne sit­zen sich in einem Zug­ab­teil gegen­über. Plötz­lich fährt der Zug in einen Tun­nel. Da die Beleuch­tung nicht funk­tio­niert, ist es stock­dun­kel. Dann hört man eine Ohr­fei­ge und als der Zug den Tun­nel wie­der ver­läßt, reibt der Hol­län­der schmerz­ver­zerrt sein Gesicht. Genau rich­tig“ denkt die Non­ne. Der Hol­län­der hat natür­lich ver­sucht, das Mäd­chen zu begrap­schen, was sie nicht woll­te und sie hat ihm eine geschmiert.“ Genau rich­tig“ denkt das hüb­sche Mäd­chen. Der Hol­län­der woll­te natür­lich mich im Dun­keln begrap­schen, hat unglück­li­cher­wei­se die Non­ne berührt, was sie nicht woll­te und sie hat ihm eine geschmiert.“ So né Schwei­ne­rei“ denkt der Hol­län­der. Der Deut­sche hat wahr­schein­lich im Schut­ze der Dun­kel­heit pro­biert, das hüb­sche Mad­chen zu begrap­schen. Hat unglück­li­cher­wei­se die Non­ne berührt, was die­se nicht woll­te und die dann dem Deut­schen eine schmie­ren woll­te. Das hat der Sau­hund gemerkt und sich geduckt, so daß ich den Schlag abbe­kom­men habe.“ Wohin­ge­gen der Deut­sche denkt: Im nächs­ten Tun­nel hau ich dem Hol­län­der wie­der eine rein!“


Der Him­mel ist total über­füllt. Petrus und der Chef eini­gen sich dar­auf, künf­tig nur noch Fäl­le auf­zu­neh­men, die eines beson­ders spek­ta­ku­lä­ren Todes gestor­ben sind! .…Es klopft an der Him­mels­tür, Petrus sagt : “ NUR NOCH AUßER­GE­WöHN­LI­CHE FäL­LE !“ Der Ver­stor­be­ne : “ Höre mei­ne Geschich­te – ich dach­te schon immer, mei­ne Frau betrügt mich. Also kom­me ich über­ra­schend 3 Stun­den frü­her von der Arbeit – ren­ne wie wild die sie­ben Stock­wer­ke zu mei­ner Woh­nung rauf, rei­ße die Tür auf, suche wie ein Wahn­sin­ni­ger die gan­ze Woh­nung ab – und – auf dem Bal­kon fin­de ich einen Kerl und der hängt am Gelän­der. Also, ich einen Ham­mer geholt , dem Sack auf die Fin­ger gehau­en, der fällt run­ter und .… lan­det direkt auf einem Strauch und steht wie­der auf .… die Sau. Ich zurück in die Küche, grei­fe mir den kom­plet­ten Kühl­schrank und schmei­ße das Ding vom Bal­kon : TREFFER! Nach­dem die Sau nun platt ist, bekomm’ ich von dem gan­zen Stress einen Herz­in­farkt.“ „OK.“ , sagt Petrus, “ ist geneh­migt, komm rein.“ Kurz dar­auf klopft es wie­der .… “ Nur außer­ge­wöhn­li­che Fäl­le“, sagt Petrus ! Kein Pro­blem“, sagt der Ver­stor­be­ne: Ich mach, wie jeden Mor­gen, mei­nen Früh­sport auf dem Bal­kon, stol­pe­re über den beschis­se­nen Hocker, fall über das Gelän­der und kann mich in wirk­lich letz­ter Sekun­de ein Stock­werk tie­fer am Gelän­der fest­hal­ten. Mei­ne Güte’, dach­te ich.… Geil’ was für ein Glück, ich lebe noch.’ Da kommt plötz­lich ein völ­lig durch­ge­knall­ter Idi­ot und haut mir mit dem Ham­mer auf die Fin­ger, ich stür­ze ab, lan­de aber auf einem Strauch und den­ke, ‚DAS GIBT ES NICHT.… zu zwei­ten Mal über­lebt!’ Ich schau nach oben und da trifft mich die­ser blö­de Kühl­schrank!“ “ OK.“, sagt Petrus, rein in mei­nen Him­mel.“ Und schon wie­der klopft es an der Him­mels­tür – Nur außer­ge­wöhn­li­che Fäl­le“, sag­te Petrus! Kein The­ma“, sag­te der Ver­stor­be­ne, ich sit­ze nach einer schar­fen Num­mer völ­lig nackt im Kühl­schrank.…“


Tut mir leid’, sagt Petrus zu dem Enddreißiger„aber du mußt schon eine gute Tat vor­wei­sen, sonst kann ich dich hier lei­der nicht rein­las­sen.’ Nach kur­zem über­le­gen sagt der Mann: Ich hab beob­ach­tet, wie eine Grup­pe Rocker einer alten Dame die Ein­kaufs­ta­sche weg­neh­men woll­te. Da bin ich hin­ge­gan­gen, hab das Motor­rad des Anfüh­rers umge­sto­ßen, ihm ins Gesicht gespuckt und sei­ne Braut belei­digt…“ – Und wann war das?“ – Vor etwa drei Minu­ten.“


Um sich die Lan­ge­wei­le zu ver­trei­ben, kom­men zwei Alten­pfle­ger auf die Idee zu wet­ten. Es geht dar­um, aus einem der auf dem Flur auf­ge­stell­ten Spuck­näp­fe einen Schluck zu neh­men“. Der eine greift sich einen bis zum Rand gefüll­ten Spuck­napf, setzt zum trin­ken an und zieht, und zieht, und zieht. Der ande­re stößt den trin­ken­den an und sagt :“ Hey, wir hat­ten nur dar­um gewet­tet einen Schluck dar­aus zu neh­men“. Da setzt der ande­re den Napf ab und sagt :“ Sor­ry, ging nicht anders. Das war alles an einem Stück.“


Zwei Eng­län­der spie­len Golf. Als ein Trau­er­zug vor­bei­kommt, nimmt der eine Eng­län­der sei­ne Müt­ze ab und ver­harrt eini­ge Sekun­den regungs­los. Das war aber eine net­te Ges­te von Ihnen,“ meint der ande­re. Wie­so Ges­te, in eini­gen Tagen wären wir schließ­lich 25 Jah­re ver­hei­ra­tet gewe­sen!“


Kom­men zwei Kin­der in die Dro­ge­rie: Unser Vati ist gera­de in einen Bie­nen­korb gefal­len.“ – Da braucht ihr sicher eine Sal­be…“ – Née, einen Farb­film!“


Sagt ein Zug­füh­rer zum ande­ren: Ges­tern hab ich eine Frau ange­fah­ren und dann mit ihr geschla­fen.“ Fragt der ande­re: Hat sie dir auch einen gebla­sen?“ Dar­auf der ers­te: Nein, den kopf hab ich nicht mehr gefun­den.“


Kommt ein Pro­tes­tant in die Höl­le, der Teu­fel emp­fängt ihn, zeigt ihm so die Umge­bung, über­all Schne­cken, par­ty, mucke, Spaß, bis bei­de dann zu so einem feu­er­see gelan­gen, in dem Men­schen unsag­ba­re Qua­len erlei­den müs­sen. Fragt er den Teu­fel: hey Alter, alles schön und gut aber was soll des, hier par­ty da die­se armen Leute?.sagt der Teu­fel: das sind die Katho­li­ken, die wol­len das so!


Sagt ein Ein­bei­ni­ger zu einem Blin­den; Ich tre­te Dir gleich in den Arsch. Dar­auf der Blin­de; Das will ich sehen!


Tref­fen sich zwei Pla­ne­ten im Welt­all. Sagt der eine zum ande­ren: Du siehst aber schlecht aus!“. Der ande­re:“ Ja, mir geht’s auch nicht gut, ich habe homo sapi­ens’“. Sagt der ers­te: Mach’ Dir nichts draus, das hat­te ich auch mal, das geht vor­bei!“


Was sucht ein ein­ar­mi­ger Mann in der Ein­kaufs­stra­ße? – Einen Second­hand­shop!


Der Arzt bit­tet sei­nen Pati­en­ten in den Behand­lungs­raum und sagt: Ich habe eine gute und schlech­te Nach­richt für sie.“ Sagt der Pati­ent: Okay, dann sagen sie mir erst die Gute.“ Sagt der Arzt: Nach ihnen wird dem­nächst eine Krank­heit benannt.“


Herr Dok­tor, kön­nen sie mir hel­fen?“ – Hmm, ich ver­schrei­be ihnen erst mal ein paar Moor­bä­der.“ – Und die hel­fen?“ – Nein, aber sie gewöh­nen sich schon mal an die feuch­te Erde.“


Herr Bade­meis­ter, Herr Bade­meis­ter, da zer­fleischt ein Hai ein Kind!“ – Jaja, das machen die…“


Ein Arzt geht über einen Fried­hof. Plötz­lich sieht er, wie eine kno­chi­ge Hand einen Grab­stein hoch­hebt und sich ihm ent­ge­gen­streckt, wäh­rend eine Stim­me aus dem Grab flüs­tert: Herr Dok­tor, haben sie nicht ein gutes Mit­tel gegen Wür­mer?“


Frau Heu­er zu ihrem Mann: Also mit dei­nen ewi­gen Selbst­mord­ver­su­chen geht das so nicht mehr wei­ter – sieh dir nur mal die Gas­rech­nung an!“


Was ist ein Strich­code? – Ein Fami­li­en­fo­to aus äthio­pi­en.
Und was bedeu­ten die Zah­len dar­un­ter? – Sie geben an, wie vie­le hin­ter­ein­an­der ste­hen.


Du, ich war auf der Beer­di­gung von Alex­an­der. Sehr beliebt war er wohl nicht gewe­sen. Ich war der ein­zi­ge, der geklatscht hat.“


Weih­nach­ten. Der klei­ne Bru­der von Fritz­chen bekommt von den Eltern ein teu­res Geschenk nach dem ande­ren. Erst ein Fahr­rad, dann ein neu­er Com­pu­ter und schließ­lich sogar einen Hund. Fritz­chen bekommt ein Buch und zwei Paar Socken. Sagt der klei­ne Bru­der gehäs­sig zu Friz­chen: Kann es sein, dass Mama und Papa mich mehr lieb haben als Dich?“ Erwi­dert Fritz­chen: Kann es sein das du Krebs hast?“


Mann sitzt im Schlaf­zim­mer auf dem Bett und hält sich eine Pis­to­le an den Kopf. Plötz­lich kommt sei­ne Frau rein und sagt: Nicht doch! Kannst Du das nicht im Bad machen?!“


Ein ame­ri­ka­ni­scher Schul­bus ist auf dem Weg zur Schu­le. Plötz­lich bricht ein Streit zwi­schen den wei­ßen und den far­bi­gen Kin­dern aus, wer im Bus vorn sit­zen darf. Der Bus­fah­rer hält an und baut sich vor den Klei­nen auf: Ruhe! Jetzt hört end­lich mit die­sem Unsinn auf! Es gibt kei­ne Unter­schie­de zwi­schen Euch! Ihr seid alle gleich! Es gibt nicht schwarz und nicht weiß! Ihr seid jetzt alle grün, okay?! – Die hell­grü­nen Kin­der nach vor­ne, die dun­kel­grü­nen nach hin­ten!“


Was ist der Unter­schied zwi­schen Casa­no­va und Jesus? – Der Gesichts­aus­druck beim Nageln.


Eine Schild­krö­te krab­belt durchs Bade­zim­mer.
Eine Schne­cke sitzt dar­auf und sagt: Huiiiiiiih!!!!!!!“


Ein Kro­ko­dil bricht aus dem Zoo aus.
Der ers­te, dem es begeg­net, ist ein Pen­ner, den es auch sofort frißt.
Nur noch der Fuß des Pen­ners hängt aus dem Maul, als es an zwei wei­te­ren Pen­nern vor­bei­kommt.
Sagt der eine: Mensch, guck mal, ist das nicht der Fuß von Fritz?“
Tat­säch­lich! Das sind mir die rich­ti­gen, kein Geld für Bier, aber n Schlaf­sack von Lacos­te …“