Gibt es den Weih­nachts­mann?

  1. Kei­ne bekann­te Spe­zi­es der Gat­tung Ren­tier kann flie­gen. ABER es gibt 300.000 Spe­zi­es von leben­den Orga­nis­men, die noch klas­si­fi­ziert wer­den müs­sen, und obwohl es sich dabei haup­säch­lich um Insek­ten und Bak­te­ri­en han­delt, schließt dies nicht mit letz­ter Sicher­heit flie­gen­de Ren­tie­re aus, die nur der Weih­nachts­mann bis­her gese­hen hat.
  2. Es gibt 2 Mil­li­ar­den Kin­der (Men­schen unter 18) auf der Welt. ABER da der Weih­nachts­mann (schein­bar) kei­ne Mos­lems, Hin­du, Juden und Bud­dhis­ten belie­fert, redu­ziert sich sei­ne Arbeit auf etwa 15 % der Gesamt­zahl – 378 Mil­lio­nen Kin­der (laut Volks­zäh­lungs­bü­ro). Bei einer durch­schnitt­li­chen Kin­der­zahl von 3,5 pro Haus­halt ergibt das 91,8 Mil­lio­nen Häu­ser. Wir neh­men an, dass in jedem Haus min­des­tens ein bra­ves Kind lebt.
  3. Der Weih­nachts­mann hat einen 31-Stun­den-Weih­nachts­tag, bedingt durch die ver­schie­de­nen Zeit­zo­nen, wenn er von Osten nach Wes­ten reist (was logisch erscheint). Damit erge­ben sich 822,6 Besu­che pro Sekun­de. Somit hat der Weih­nachts­mann fuer jeden christ­li­chen Haus­halt mit bra­ven Kin­dern 1/1000 Sekun­de Zeit für sei­ne Arbeit: Par­ken, aus dem Schlit­ten sprin­gen, den Schorn­stein run­ter­klet­tern, die Socken fül­len, die übri­gen Geschen­ke unter dem Weih­nachts­baum ver­tei­len, alle übrig­ge­blie­be­nen Res­te des Weih­nachts­es­sens ver­til­gen, den Schorn­stein wie­der rauf­klet­tern und zum nächs­ten Haus flie­gen. Ange­nom­men, daß jeder die­ser 91,8 Mil­lio­nen Stops gleich­mä­ßig auf die gan­ze Erde ver­teilt sind (was natür­lich, wie wir wis­sen, nicht stimmt, aber als Berech­nungs­grund­la­ge akzep­tie­ren wir dies), erhal­ten wir nun­mehr 1,3 km Ent­fer­nung von Haus­halt zu Haus­halt, eine Gesamt­ent­fer­nung von 120,8 Mil­lio­nen km, nicht mit­ge­rech­net die Unter­bre­chun­gen für das, was jeder von uns min­des­tens ein­mal in 31 Stun­den tun muß, plus Essen usw.
    1. Das bedeu­tet, dass der Schlit­ten des Weih­nachts­man­nes mit 1040 km pro Sekun­de fliegt, also der 3.000-fachen Schall­ge­schwin­dig­keit. Zum Ver­gleich: das schnells­te von Men­schen gebau­te Fahr­zeug auf der Erde, der Ulys­ses Space Pro­be, fährt mit lächer­li­chen 43,8 km pro Sekun­de. Ein gewöhn­li­ches Ren­tier schafft höchs­tens 24 km pro STUNDE.
  4. Die Ladung des Schlit­tens führt zu einem wei­te­ren inter­es­san­ten Effekt. Ange­nom­men, jedes Kind bekommt nicht mehr als ein mit­tel­gros­ses Lego-Set (etwa 1 kg), dann hat der Schlit­ten ein Gewicht von 378.000 Ton­nen gela­den, nicht gerech­net den Weih­nachts­mann, der über­ein­stim­mend als über­ge­wich­tig beschrie­ben wird.
  5. Ein gewöhn­li­ches Ren­tier kann nicht mehr als 175 kg zie­hen. Selbst bei der Annah­me, dass ein „flie­gen­des Ren­tier“ (sie­he Punkt 1) das ZEHNFACHE nor­ma­le Gewicht zie­hen kann, braucht man für den Schlit­ten nicht acht oder viel­leicht neun Ren­tie­re. Man braucht 216.000 Ren­tie­re. Das erhöht das Gewicht – den Schlit­ten selbst noch nicht ein­mal ein­ge­rech­net – auf 410.400 Ton­nen. Noch­mals zum Ver­gleich: das ist mehr als das vier­fa­che Gewicht der Queen Eliza­beth.
  6. 410.400 Ton­nen bei einer Geschwin­dig­keit von 1040 km/s erzeugt einen unge­heu­ren Luft­wi­der­stand – dadurch wer­den die Ren­tie­re auf­ge­heizt, genau­so wie ein Raum­schiff, das wie­der in die Erd­at­mo­sphä­re ein­tritt. Das vor­ders­te Paar Ren­tie­re muß dadurch 16,6 TRILLIONEN Joule Ener­gie absor­bie­ren. Pro Sekun­de. Jedes. Anders aus­ge­drückt: sie wer­den prak­tisch augen­blick­lich in Flam­men auf­ge­hen, das nächs­te Paar Ren­tie­re wird dem Luft­wi­der­stand preis­ge­ge­ben, und es wird ein ohren­be­täu­ben­der Knall erzeugt.

Das gesam­te Team von Ren­tie­ren wird inner­halb von 5 Tau­sends­tel Sekun­den vapo­ri­siert. Der Weih­nachts­mann wird wäh­rend­des­sen einer Beschleu­ni­gung von der Grös­se der 17.500-fachen Erd­be­schleu­ni­gung aus­ge­setzt. Ein 120 kg schwe­rer Weih­nachts­mann (was der Beschrei­bung nach lächer­lich wenig sein muß) wür­de an das Ende sei­nes Schlit­tens gena­gelt – mit einer Kraft von 20,6 Mil­lio­nen New­ton.

Damit kom­men wir zu dem Schluss: WENN der Weih­nachts­mann irgend­wann ein­mal die Geschen­ke gebracht hat, ist er heu­te tot.

P.S.: Es lebe die Wein­achts­frau!