Das waren halt noch Zeiten

Für alle angehenden 40 jährigen, mitte vierziger und jung gebliebenen

Offen gestan­den kotzt es mich an: die­ses dum­me Gere­de der der­zei­ti­gen *Gene­ra­ti­on Z*, die 80erJahre wären lang­wei­lig gewe­sen. Tota­ler Bock­mist.

Hört genau zu, Ihr zun­gen­ge­pierc­ten Tek­knoh­opp­ler mit Tat­toos auf der lin­ken Arsch­ba­cke: Ihr wart nicht dabei!

Wir Mit-Vier­zi­ger haben sie live erlebt: die Geburt des Syn­the­si­zers und den wah­ren Sound­track der 80er, der von Bands wie Depe­che Mode, Cure und Yazoo geschrie­ben wur­de. Wir haben noch mit Midischlei­fen und Oszil­lo­gra­phen gekämpft! Wir haben Euer Tek­kno erfun­den, bei uns nann­te sich das aber noch *Wave* und war tat­säch­lich Musik. *übri­gens ver­wurs­ten Eure DJ´s die Din­ger noch heu­te zu einer Art musi­ka­li­scher Can­nel­lo­ni mit schwüls­ti­ger Com­pu­ter­bass­so­ße*. Wir muss­ten noch kei­ne Angst haben, dass uns Tina Tur­ner mit dem klas­si­schen Senio­ren­ober­schen­kel­hals­bruch von der Büh­ne pur­zelt und wir haben Madon­na noch mit fes­ten Brüs­ten und ohne Baby-Pau­se gekannt, Ihr Nasen!

Wir ver­bin­den *Kraft­werk* noch nicht mit Solar­ener­gie und wir hat­ten noch Angst, dass Josch­ka Fischer von Hol­ger Bör­ner mit der Dach­lat­te ver­prü­gelt wird. Wir erin­nern uns noch an Ter­ro­ris­ten­fahn­dungs­pla­ka­te, auf denen hin und wie­der ein Gesicht lie­be­voll mit Kuli von einem Staats­be­diens­te­ten durch­ge­stri­chen wur­de.…. Die Bun­des­wehr und die NVA mach­ten noch Spaß, wir kann­ten ja die Rich­tung, aus der der Feind kommt.….…..

Zu unse­rer Zeit fie­len Break-Dan­cer auf den Fuß­gän­ger­zo­nen noch hin und wie­der rich­tig auf die Fres­se und Peter Maffay wur­de beim Stones-Kon­zert noch ordent­lich von der Büh­ne gepfif­fen. Wir hat­ten noch Plat­ten­spie­ler *auf 33 und 45* und rich­tig gei­le Plat­ten­co­ver, auf denen man die Namen der MUSIKER *und nicht der Pro­gram­mie­rer* ohne Lupe erken­nen konn­te und die tat­säch­lich Kunst waren – kei­ne Tem­po­taschen­tuch­gros­sen, ein­far­bi­gen Book­lets auf denen gera­de noch „Nice Pri­ce“ les­bar ist. Für uns war eine LP etwas Hei­li­ges, das gepflegt und geliebt wer­den muss­te und kei­ne CD-Plas­tik-Weg­werf­wa­re, die so robust ist, dass man sie durch­aus auch als Bier­glas­un­ter­set­zer ver­wen­den kann. Bei uns erkann­te jeder sein Eigen­tum noch an den indi­vi­du­el­len Krat­zern.

Wir haben kein BB geguckt son­dern *For­mel 1*, wo es eine gan­ze fet­te Stun­de wirk­lich gute Musik­vi­de­os zu sehen gab, die das Lied unter­mal­ten, wir hat­ten kein MTV mit dege­ne­rier­ten CD-Wer­be­spots nötig. Wir haben uns Wie­der­se­hen mit Brightshead rein­ge­zo­gen und schlepp­ten dann Ted­dies in Dis­ko­the­ken und lie­ßen uns die Haa­re seit­lich ins Gesicht fal­len – ohne die­se beknack­ten, umge­dreh­ten Base­ball­müt­zen oder Woll­hau­ben. In unse­ren Hosen konn­te man sehen, ob einer einen Hin­tern hat­te, heu­te hängt der Arsch ja bei jedem von Euch in der Knie­keh­le der ach­so tol­len Adi­das-Jog­ging­ho­se.

Bei uns haben sich kei­ne Neo­na­zis mit Tür­ken gekloppt, son­dern Punks mit Teds, Teds mit Pop­pern, Pop­per mit ökos und ökos mit der Polizei.…Und wer einen Füh­rer­schein hat­te, fuhr als ers­tes einen Käfer oder einen Dös­chö­vö, bei dem Del­len von Indi­vi­dua­lis­mus zeug­ten, Ihr Opel-Cor­sa-Popel!

Und weil ihr gera­de im Leis­tungs­kurs Infor­ma­tik sitzt: die AC/DC Ein­rit­zun­gen auf den Tischen SIND VON UNS – und es geschieht Euch nur recht, wenn ihr glaubt, dass die Din­ger aus dem Phy­sik­saal kom­men, wo irgend­ein fin­di­ger Schü­ler sei­ner­zeit die Abkür­zung für Starkstrom/Schwachstrom in die Bank gemei­ßelt hat!

Also erzählt uns nichts über die 80er.

Und ja, hier­mit ent­schul­di­ge ich mich, auch im Namen mei­ner Alters­ge­nos­sen, für Modern Tal­king. Das haben wir nicht gewollt.…..*sfg*